Scratch WebApps

Scratch ist eine bemerkenswerte Plattform, die das Programmieren für alle zugänglich macht. Mit seiner visuellen Programmiersprache ermöglicht Scratch das Erstellen interaktiver Geschichten, Spiele und Animationen. Ein besonderer Vorteil von Scratch ist die Möglichkeit, Projekte in HTML-Webanwendungen zu konvertieren. Dies erweitert die Reichweite von Scratch-Projekten erheblich, da sie nun auf praktisch jedem Gerät mit einem Webbrowser ausgeführt werden können.

kleine Scratch WebApps:

Schreiben mit KI

„ich hoffe, diese Nachricht erreicht Sie in bester Verfassung“

Schreiben mit KI kann so einfach sein und doch erreichen sehr oft E-Mails, die mit einer derartigen Floskel beginnen ;-).

Als Lehrer denke ich viel und intensiv über den Einsatz von KI nach und weiß, dass Schüler:innen dazu neigen mit einem einfachen Prompt einen kompletten Aufsatz zu erzeugen. Das kann gutgehen, muss aber nicht. Vor allem eines geht verloren: der eigene Schreibstil.

KI und jetzt? Gute Prompts für Lehrer:innen

Die Herausforderung, künstliche Intelligenz (KI) effektiv im Bildungsbereich einzusetzen, beginnt oft mit guten Prompts, den Eingaben in das KI-Interface. Mein neues Online-Tool bietet Lehrkräften nun eine schnellere Möglichkeit, um mithilfe des CRAFT-Modells solche Prompts zielgerichtet zu erstellen. Dieses interaktive Angebot beschleunigt es einen Prompt, der diesem Modell folgt schnell zu generieren und zu kopieren. Es soll einfach eine kleine Hilfestellung auf dem Weg des Promptings sein… und wartet hier darauf ausprobiert zu werden:

https://kreidezeit.kiwi/gpt/craft.html

Das Tool leitet durch die verschiedenen Komponenten des CRAFT-Modells: Kontext, Rolle, Publikum, Format und Aufgabe. Jeder Schritt ist darauf ausgelegt, die Lehrperson dabei zu unterstützen, die Interaktion mit der KI optimal zu gestalten. Die Anwendung bietet neben einer intuitiven Oberfläche auch konkrete Beispiele, welche inspirieren und anleiten sollen, sodass der Prompt sehr schnell und auch mit eigenen Ergänzungen erzeugt werden kann.

KI und jetzt? Erfahrungen beim Einsatz von KI als Programmierhilfe

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) revolutioniert viele Bereiche, aber wie sieht es mit der Programmierung aus, insbesondere bei Projekten, die ein hohes Maß an Interaktivität und Präzision erfordern? Diese Frage stellte ich mir, als ich mit der Entwicklung einer interaktiven Website begann. Mein Ziel war es, insbesondere für das Fach Informatik Erfahrungen mit der KI-Unterstützung beim Programmieren zu sammeln und damit dies nicht nur eine theoretische Übung bleibt, wollte ich ein benutzerfreundliches interaktives Stellenwertsystem für Strecken, Flächen und Volumen im Fach Mathematik entwickeln.

Endgültiges Ergebnis:

Neue Web-App für Starke BASIS! Mathematik: Interaktives Lernen des Prozentbegriffs

Im Rahmen meines Zertifikatskurses zum Projekt „Starke BASIS!“ des Kultusministeriums Baden-Württemberg und des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) habe ich eine interaktive Web-App entwickelt. Diese App hilft Schüler:innen, das Konzept der Prozentsätze auf eine spielerische und visuelle Weise zu verstehen und zu üben.

Die Übung verwendet den Ansatz des „Prozentstreifens“ und ermöglicht es den Lernenden, ihre Fähigkeiten zur Prozentschätzung auf die Probe zu stellen. Mit nur einem Klick erhalten sie sofortiges Feedback und können schauen, wie gut ihre Schätzung ist.

Die Entwicklung dieser JavaScript-Web-App wurde durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI-https://schulKI.de ) unterstützt.

https://kreidezeit.kiwi/gpt/bruch-prozent.html

Künstliche Intelligenz im Unterricht – ein Überblick

ChatGPT, ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Textmodell, das von OpenAI entwickelt wurde, schlägt Wellen in der Bildungslandschaft. Mit seiner beeindruckenden Fähigkeit, menschenähnliche Texte zu generieren und interaktive Gespräche zu führen, eröffnet es Lehrenden wie Lernenden ein weites Feld an Möglichkeiten.

Die Einsatzmöglichkeiten von ChatGPT im Unterricht sind vielfältig. Es kann verwendet werden, um fiktive Geschichten zu kreieren, die die Kreativität beim Schreiben fördern. Genauso gut kann es

Unterrichtsvorbereitung mit Kreativitätstechniken und KI

Künstliche Intelligenz (KI) und die „Sechs Denkhüte“-Methode von Edward de Bono können in der Unterrichtsplanung sehr gute Dienste erweisen. Die „Sechs Denkhüte“-Methode fördert facettenreiches Denken, während KI die Fähigkeit besitzt, umfangreiche Informationen zu verarbeiten. Durch ihre Kombination kann die Qualität und Effizienz der Unterrichtsplanung gesteigert werden.

Bei der Planung einer Unterrichtseinheit zum Thema „Politik in der Gemeinde“ für eine 7. Klasse kann eine KI, die den „Sechs Denkhüte“-Prozess unterstützt, eingesetzt werden. Verschiedene Aspekte wie die Sammlung von Fakten, die Berücksichtigung emotionaler Aspekte, die Antizipation möglicher Herausforderungen, die Bewertung positiver Auswirkungen und die Entwicklung kreativer Lehrmethoden können systematisch betrachtet werden.

Für die ZUM e.V. habe ich meine Vorschläge auf einer Wiki Seite zusammengefasst:
https://unterrichten.zum.de/wiki/Unterrichtsvorbereitung-kreativ-mit-KI https://unterrichten.zum.de/wiki/Unterrichtsvorbereitung-kreativ-mit-KI 

Kurzanleitung Stop Motion App

Für einen medienproduktiven Workshop des ZSL habe ich eine neue Kurzanleitung zu einer Stop Motion App entwickelt, die unter diesem Link – https://apps.zum.de/apps/25339 – verfügbar ist. Es handelt sich um einen einfachen, übersichtlichen Leitfaden im H5P-Format, der die grundlegenden Funktionen der Stop Motion App auf wenigen Folien zusammenfasst.

Dieser Leitfaden ist besonders für Einsteiger:innen und Schüler:innen der Klassen 3 bis 7 geeignet. Die Verwendung von H5P als Plattform macht ihn zu einer interaktiven Erfahrung, durch die die Lernenden ihre neu erworbenen Kenntnisse sofort in die Praxis umsetzen können.

Programmierung eines Micro:Bits mit Hilfe von ChatGPT

 

In Klasse 9 IMP wurde ein Micro:Bit mit Python per ChatGPT mit Hilfe der Seite: https://gptschule.de programmiert. Als Entwicklungsumgebung für die Programmierung des Micro:Bits wurde die Webseite https://python.microbit.org verwendet, die es ermöglicht, den Micro:Bit per WebUSB anzuschließen, ohne dass ein Hex-File heruntergeladen werden muss.

In einem gemeinsamen Brainstorming wurde ein Prompt entwickelt
der als

Zum Pad ohne evtl störendes Verzeichnis

Das ZumPad ist für mich immer wieder wichtiger Bestandteil des Unterrichts und auch meiner Planungsarbeit. Manchmal hätte ich gerne, dass das ZumPad ohne das standardmäßig aktivierte Inhaltsverzeichnis startet, vor allem, wenn Schülerinnen und Schüler mit kleineren Bildschirmen das Pad bearbeiten sollen.

Aus diesem Grund verwende ich ein kleines Skript, welches es mir möglich macht, das Pad ohne Verzeichnis zu starten.

Copyright © 2024 alex weller. Alle Rechte vorbehalten.